Die Queen altert auch auf Münzen – ab Mitte 2015 ziert ein neues Portrait britische Pfund- und Pennymünzen

Composing-elisabethAnfang März 2015 machte die Ankündigung der Royal Mint, ab sofort Pfundmünzen mit einem neuen und aktuellen Porträt der britischen Königin Elizabeth II. herauszubringen, weltweit Schlagzeilen.

Nach 1998 werden im Laufe der nächsten Monate immer mehr Münzen mit dem, insgesamt fünften, Abbild der Monarchin die Geldbeutel der Briten füllen.

 Alle 15 Jahre ein neues Porträt

In einem Turnus von 15 bis 20 Jahren wurden bisher die Münzbilder auf der Vorderseite der Pfundmünzen aktualisiert. Nach seinen vier Vorreitern wird der Entwurf von Jody Clark die, vermutlich, letzte Variante des königlichen Konterfeis sein, die seit dem 2. März in der Royal Mint geprägt wird. Mit dem 9. September dieses Jahres wird die Queen in ihrem 63. Regierungsjahr ihre Ur-Ur- Großmutter Queen Victoria als längste Herrscherin auf dem britischen Thron ablösen. Demnach ist Queen Elizabeth II. auch die präsenteste Monarchin aller Zeiten auf dem britischen Zahlungsmittel. In ihren 63 Jahren Regentschaft erlebte die Queen so manche Höhen und Tiefen und wandelte sich selbst von der jungen und unerfahrenen Königin zu einer starken und reifen Lady, an der auch die Zeit nicht spurlos vorübergegangen ist. Daher schien es an der Zeit zu sein auch die Queen in Sterling einem Alterungsprozess zu unterziehen und ihr Abbild der Zeit und dem Alter anzupassen. Erstmals in 100 Jahren durfte diese Aufgabe ein junger Designer der Royal Mint übernehmen.

Zwischen Tradition und Innovation – die große Herausforderung des Jung-Designers

Der damals 33 jährige Jody Clark hatte schon 2014 das Motiv zur aktuellen Proof-Ausgabe der berühmten Britannia entworfen und beabsichtigte mit seiner Version eines Queenporträs die traditionellen Darstellungen der früheren Ausgaben mit modernen und aktuellen Elementen zu verbinden. Hierbei schien die Schwere in der würdevollen und dennoch realitätsnahen Darstellung des Alters der Königin zu liegen, war sie denn seit der letzten Darstellung von Ian Rank-Broadley im Jahre 1998 um keinen Tag gealtert. In Anlehnung an das Design des Künstlers Raphael Maklouf, der die Queen 1985 porträtieren durfte, wählte Clark das Diadem, welches die Monarchin zu ihrer Krönung im Jahre 1953 getragen hatte, kombinierte dieses anfangs mit einer passenden Perlenkette und tropfenförmigen Ohrringen. Auf die Kette wurde jedoch in der endgültigen Prägefassung verzichtet. Im Vergleich zu den Darstellungen Arnold Marchins von 1962 und dem ersten, geprägten Bildnis von Mary Gillick 1952, die die Jugend Königin Elizabeths in den Vordergrund stellten, zeigt Clarks Interpretation des königlichen Konterfeis deutliche Spuren der vergangenen Lebensjahre. Das Gesicht wirkt voller, die Konturen weicher, dennoch strahlt die Haltung eine majestätische Würde aus. Ein Novum scheint zudem der einzige Blick der Queen zu sein, der erstmals nicht in stilisierter Erhabenheit und Kälte auf der Münze verewigt wurde, vielmehr strahlt die Monarchin in der 2015er Variante eine nahezu herzliche Wärme aus und erscheint fast lächelnd. Diese Art der Darstellung verdeutlicht einmal mehr den Wandel, den die Königin und somit auch das Königshaus in den letzten Jahren nicht nur persönlich, sondern auch in ihrem öffentlichen Verständnis vollzogen haben. Ein gelungenes und durchaus realitätsnahes Porträt, welches die britischen Münzen ab diesem Jahr als offizielles Zahlungsmittel im gesamten Commonwealth auszeichnen wird.

2015er Britannia Gedenkmünze erstmals mit neuem Queenporträt

Die beliebte Sammlermünze Britannia wird in ihrer diesjährigen 2 Pfund Ausgabe als eine der ersten Sammlermünzen das neue Porträt der britischen Königin auf ihrer Vorderseite tragen. Nach Jody Clarks Entwurf im letzten Jahr trägt die Münze, aus Sterling-Silber in Proof Qualität, nun eine Version des personifizierten Großbritanniens nach dem Design des bekannten irischen Künstlers Antony Dufort. Doch wird die Britannia nicht die einzige Sammlermünze mit neuer Vorderseite bleiben, ihr werden in den nächsten Monaten noch weitere Münzen in höchster Prägequalität folgen, die, ob nun in Silber, Gold, Platin oder Palladium, als offizielle Münze des Commonwealth eines gemeinsam haben werden: Jody Clarks Porträt Elizabeth’s II.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Shop oder in unserem Münzkatalog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.