Die Silbermünze Wiener Philharmonika

Nach dem weltweiten Erfolg des großen Bruders in Gold brachte die Münze Österreich 2008 erstmals eincomposing_philharmonikere Silberversion des Wiener Philharmonikers auf den Münzmarkt. Die Münzen gleichen sich nicht nur in ihrer hohen Prägequalität, sondern besitzen zudem das gleiche, detailverliebte Instrumentenmotiv auf der Bildseite.

Material und Qualität auf höchstem Niveau
Im Februar 2008 erschien die erste Ausgabe des Wiener Philharmonikers mit einem Feingehalt von 999er Feinsilber. Die Münze in der Größenordnung von 1 Unze etablierte sich über den Deutschen Anlegermarkt schnell auf dem internationalen Münzmarkt und zählt heute zu den beliebtesten und umsatzstärksten Anlagemünzen weltweit.

Im Gegensatz zum Gold Philharmoniker wird die Silbervariante nur in der Stückelung von 1 Unze angeboten und ist bisher die einzige reine Silberanlagemünze, die einen Nominalwert in Euro angibt. Der Münzrand des Silberphilharmonikers ist, für Anlagemünzen ungewöhnlich, vollkommen glatt. Der Nennwert der Silbermünze liegt bei ebenfalls ungewöhnlichen krummen 1,50 Euro.

Motiv
Wie auch in der Goldversion zeigt der Silber Philharmoniker auf seiner Motivseite eine Anordnung einiger Musikinstrumente, wie sie auch im berühmten Wiener Philharmonie Orchester zu finden sind. Neben einem Horn auf der rechten Bildseite, sind daneben Fagott, Harfe und mittig darunter ein Cello zu sehen, um das sich vier Geigen anordnen. Über dem detailgetreuen Entwurf des Wiener Graveurs Thomas Pesendorfer, ist in kleinen Buchstaben das Münzmaterial „Silber“ vermerkt worden, während sich als große Umschrift darüber der Name der Münze „WIENER PHILHARMONIKER“ befindet.

Die Wertseite zeigt die große Orgel des Wiener Musikvereins, deren Original seit 1872 den goldenen Saal des Wiener Musikvereins ziert. 1907 wurde die Orgel jedoch erneuert, das historische Gehäuse jedoch erhalten. Der Entwurf zeigt die Orgel samt Brüstung der Saalempore, die wie eine Art ornamentale Borte wirkt. Unterhalb der Abbildung befindet sich eine Prägung mit dem Verweis auf die Stückelung der Münze von „1 UNZE FEINSILBER“, das jeweilige Prägejahr und darunter der Nominalwert von 1,50 Euro. Eine Umschrift oberhalb des Motivs nennt das Ausgabeland „REPUBLIK ÖSTERREICH“.

Der Wiener Philharmoniker als Anlagemünze
Schon nach kürzester Zeit erfreute sich der Silber Philharmoniker großer Beliebtheit, dies ist wohl auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass schon die Goldversion zu den meistgekauften Anlagemünzen der Welt gehört. Zusätzlich begünstigt wurde der Markterfolg dadurch, dass der Wiener Silberphilharmoniker in Deutschland bis 2013 zu nur 7 Prozent Mehrwertsteuer handelbar war. Begeisterte Käufer finden sich neben Deutschland insbesondere in Japan und Nordamerika.

In der Regel werden die Münzen in Tuben zu 20 Stück verkauft, sind jedoch auch einzeln erhältlich. Mit der sogenannten Philharmoniker-Masterbox erhält ein Anleger sogar 500 Münzen in 25 Kunststofftuben zu 20 Einzelmünzen. Die Kunststoffbehälter ermöglichen es, die Münzen staubfrei und sicher aufzubewahren und Werte so für einen späteren Zeitpunkt zu konservieren.

Selbsterverständlich kann die Silbermünze Wiener Philharmoniker auch bei uns im Online-Shop gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.