Archiv der Kategorie: Allgemein

Warum Anleger in Krisenzeiten auf Gold setzen

Gold gilt als klassische Krisenwährung. Unsichere Märkte, wirtschaftliche Wendepunkte oder politische Konflikte lassen die Nachfrage nach dem Edelmetall regelmäßig steigen und treiben den Preis in die Höhe. Befürchten Investoren einen Einbruch der nationalen Währungseinheit, flüchten sie sich oftmals in sichere Anlagen. „Auch aufgrund der derzeitigen Corona-Krise wollen viele Menschen und Organisationen ihr Geld sicher investieren. Hinzu kommt, dass bei dieser pandemiebasierten Wirtschaftskrise die gesamte Welt und nicht nur einzelne Regionen betroffen sind. Dies und die coronabedingt niedrige Minenproduktion treibt den Goldpreis aktuell in Rekordhöhen“, erklärt Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG.

Sicherheit in Krisenzeiten
Für viele Menschen stellt Gold eine Absicherung des Vermögens dar. Während oftmals Kapitalverlust in staatlichen Währungen droht und Spekulieren mit Aktien häufig eine lohnende, aber auch komplexe und riskante Anlageform darstellt, bietet physisches Gold den Vorteil eines tatsächlich greifbaren Gegenwertes. „Gold bewährt sich seit Jahrtausenden als Tausch- und Zahlungsmittel“, weiß Dominik Lochmann. In Krisen haben Anleger mithilfe des Goldes noch eine stabile Währung – und das unabhängig von Regierungen oder Banken. Dass es bei Gold zu einem abrupten größeren Wertverlust kommt, gilt als sehr unwahrscheinlich. „Nicht zuletzt aufgrund der weltweit starken Begrenztheit der Reserven behält das Edelmetall stets seinen Wert. Denn im Gegensatz zu staatlichen Währungen lässt es sich nicht endlos vermehren“, erklärt der Experte.

Kaufen oder Verkaufen?
Viele Anleger fragen sich bei den derzeitigen Rekordkursen, ob sie ihr Edelmetall verkaufen sollten. Die meisten nutzen Gold allerdings grundsätzlich nicht als Spekulationsobjekt, sondern zur Diversifizierung ihres Vermögens, als Notfallreserve sowie Altersvorsorge. Sie verkaufen ihr Edelmetall erst, wenn sie tatsächlich Geld benötigen, und nicht um spontan Kursgewinne zu realisieren. Ihre Devise lautet, unabhängig vom Kurs stetig Gold nachzukaufen. Wer sich hingegen sowieso früher oder später von seinen Barren trennen will, kann nun natürlich den hohen Goldpreis nutzen. „Auch einige reine Investmentkunden, die in den letzten Jahren aufgrund von fehlenden Anlagealternativen und auf niedrigerem Preisniveau eingestiegen sind, verkaufen nun einen Teil ihrer Bestände, zur Realisierung von Kursgewinnen“, erklärt Dominik Lochmann abschließend.

Sicherheit schenken – einzigartig und persönlich

Gold als Geschenk zu besonderen Anlässen
Für wichtige Anlässe wie eine Hochzeit, einen runden Geburtstag oder Konfirmation und Kommunion das passende Geschenk zu finden, stellt meistens keine leichte Aufgabe dar. Geldgeschenke gelten als wenig einfallsreich und verschwinden direkt im Portemonnaie, nur um später für den Einkauf im Supermarkt ausgegeben zu werden. Gutscheine verstauben jahrelang in der Schublade und werden häufig nie eingelöst. „Wer ein ausgefalleneres, aber dennoch wertiges Geschenk sucht, liegt mit einem Goldbarren auf jeden Fall richtig. Dieser stellt nicht nur eine Aufmerksamkeit für den Moment dar, sondern ein Investment für die Zukunft“, erklärt Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG.

Mehr als ein Geschenk
Bei Gold handelt es sich um ein Geschenk mit langer Tradition. Schon seit Jahrtausenden begeistert das glänzende Edelmetall die Menschen und wird als Zeichen der Wertschätzung überreicht. Insbesondere in Form von Schmuck erfreut es sich großer Beliebtheit. Aber auch Goldbarren oder -münzen eignen sich als Geschenk, denn mit ihnen erhält der Beschenkte mehr als den reinen Wert des Edelmetalls: finanzielle Sicherheit. „Bei staatlichen Währungen lässt die Kaufkraft des Geldes durch Inflation oftmals nach. Gold hingegen stellt auch in Krisenzeiten eine stabile Alternativwährung dar“, weiß Dominik Lochmann. Während Geld in der Regel einfach ausgegeben wird, bewahrt der Beschenkte Gold oftmals als Investment auf und erinnert sich somit auch noch Jahre später an den Schenkenden. Da es Goldbarren in den verschiedensten Größen gibt, ist für jeden Geldbeutel und Anlass das passende Geschenk dabei.

Personalisierte Barren
Wem ein einfacher Goldbarren zu unpersönlich ist, der kann sein Geschenk mithilfe von Gravuren individueller gestalten. Dabei lassen sich nicht nur Widmungen, sondern auch verschiedene Motive gravieren. „Wir verwenden für alle Gravuren eine sogenannte Ritzgravurmaschine. Diese trägt das Material nicht ab, sondern verdrängt es lediglich. So entsteht kein Material- und damit auch kein Wertverlust“, erklärt Dominik Lochmann. Aber nicht nur Gold, sondern auch andere Edelmetalle eignen sich als Geschenk und Geldanlage. Wer es ausgefallener mag, verschenkt zum Beispiel Silber als sogenannte 3D-Motivbarren in verschiedenen Formen wie Herzen, Kreuzen oder Hufeisen. „Wir bieten beispielsweise auch eine Pommesgabel und einen Eislöffel aus Silber, die ebenfalls graviert werden können. Diese sind besonders beliebt als kleines Gastgeschenk bei Hochzeiten“, verrät Dominik Lochmann.

Schnäppchenjagd auf Edelmetalle?

Wie sich die Mehrwertsteuersenkung auf Edelmetallpreise auswirkt
Im Zuge des aktuellen Konjunkturpakets sinkt die Mehrwertsteuer ab 1. Juli bis Ende des Jahres von 19 auf 16 Prozent. Der ermäßigte Steuersatz wird von 7 auf 5 Prozent reduziert. Inwiefern auch Edelmetallkäufer von der gesenkten Steuer profitieren können, weiß Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG.

„Viele Verbraucher fragen sich nun, ob sie durch die gesenkte Mehrwertsteuer günstiger Edelmetalle kaufen können. Die ESG wird den Steuervorteil grundsätzlich 1:1 an die Kunden weitergeben. Da der Kauf von Anlagegold in Deutschland bereits von der Mehrwertsteuer befreit ist, werden sich die neuen Maßnahmen allerdings nicht auf den Preis von Goldbarren oder Anlagemünzen auswirken. Anders sieht es bei sogenannten Weißedelmetallen wie Silber, Platin oder Palladium aus. Wer Edelmetallbarren aus diesen Materialien kauft, profitiert ab Juli von dem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent. Viele beliebte Silbermünzen wie die australische Kookaburra oder die kanadische Maple Leaf werden von Händlern aus Nicht-EU-Ländern bezogen und unterliegen somit der etwas komplizierteren Differenzbesteuerung. Hier wird der Steuersatz durch die aktuellen Maßnahmen um 2 Prozent reduziert. Grundsätzlich sinken die Steuern für Weißedelmetalle also zwischen 2 und 3 Prozent. Allerdings entsprechen diese Werte aktuell fast den normalen Tagesschwankungen der Preise. Ich gehe deshalb nicht davon aus, dass die Senkung der Mehrwertsteuer in unserer Branche für viele neue Kaufanreize sorgt. Nichtsdestotrotz bietet sich Edelmetallkäufern insbesondere bei höherpreisigen Materialien wie Palladium durchaus die Möglichkeit, Geld zu sparen.“

ESG erneut zum besten Edelmetallhändler gewählt

Auch in diesem Jahr kürt das Onlineportal BankingCheck.de in Zusammenarbeit mit dem Bewertungsanbieter eKomi anhand von positiven Kundenbewertungen den besten Edelmetallhändler. Erneut gewinnt die ESG, die den begehrten BankingCheck Award nun bereits zum dritten Mal entgegennehmen durfte. „Selbstverständlich fühlen wir uns geehrt, dass unsere Kunden weiterhin so zufrieden mit unserer Arbeit sind und wir wieder gewählt wurden“ sagt Daniel Klee, Mitglied der ESG-Geschäftsleitung, verantwortlich für die Bereiche IT und Marketing und fährt fort: „Die mehr als 75.000 positiven Käuferbewertungen, weit über einhundert 5-Sterne-Rezensionen für unsere Apps und tagtägliche persönliche Rückmeldungen unserer Kunden, bestärken uns darin, dass sich unsere Bemühungen um den besten Service auszahlen“.

Deutsches Naturgold in R(h)einform

Flussgold ist ein erstaunlicher und zugleich faszinierender Schatz, der von deutschen Flüssen wie Rhein, Elbe oder Isar transportiert wird. Selbst in naturbelassener Form verfügt das Naturgold bereits über einen Feingehalt von mindestens 22 Karat. Die enthaltenen Fremdpartikel stellen jedoch keinen Makel dar. Sie erzählen stets eine Geschichte, verleihen dem Gold eine besondere Färbung und einen einzigartigen Charakter.

Das Gold findet sich in der Regel nicht in Form von großen Nuggets, sondern als sehr kleine, abrundete Mini-Klümpchen, feine Flitter oder gar Goldstaub. Je nach Größe werden für einen Gramm des wertvollen Edelmetalls circa 30.000 bis 50.000 Flitter benötigt. In einer Tonne Sand oder Kies aus dem Rhein sind beispielsweise nur 0,01g bis 0,05g des seltenen Naturgoldes enthalten. Die kleinen Flussgoldflitter werden in Deutschland meist als Nebenprodukt beim Kiesabbau gewonnen. In bereits vorhandene Filtersysteme werden hierfür zusätzliche Membranen eingebracht. So können selbst kleinste Goldpartikel aufgefangen werden.

Eine gezielte und gleichermaßen gewinnbringende Förderung ist heutzutage nicht denkbar. Entsprechend ist die Verfügbarkeit von Flussgold sehr gering. Es wird keinesfalls mit Gold herkömmlicher Herkunft oder gar Altgold vermischt, sondern streng separat gehalten. So können ganz besondere Produkte wie in aufwendiger Handarbeit gefertigte Medaillen und Barren oder bedeutungsvoller Schmuck entstehen.

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur. Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG, erklärt, welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

Nachhaltige Varianten des beliebten Edelmetalls
„Inzwischen können sich umweltbewusste Kunden auch für nachhaltiges Gold entscheiden und zum Beispiel zwischen Schmuck und Barren aus Recyclinggold oder sogenanntem Responsible-Gold wählen. Letzteres wird unter erheblich besseren Bedingungen abgebaut als Gold herkömmlicher Herkunftsdokumentation. Dabei überwacht ein unabhängiger Auditor regelmäßig alle Schritte des Arbeitsprozesses. So lässt sich sicherstellen, dass das Edelmetall nicht aus Konfliktregionen stammt, die Menschenrechte vom Minenbetreiber eingehalten werden und keine Kinderarbeit stattfindet. Außerdem schonen der geringere Einsatz von Chemikalien und ein verminderter CO2-Ausstoß die Umwelt. Recyclinggold bietet eine andere nachhaltige Alternative. Dafür schmelzen Scheideanstalten Altgold in Form von Zahnfüllungen, ungeliebten Schmuckstücken oder Elektroschrott ein und verwerten es erneut. Gold lässt sich per Elektrolyse von anderen Stoffen trennen und immer wieder auf einen Feingehalt von 999,9 hochraffinieren. Dieses Recycling schont die Umwelt, denn es verbraucht weitaus weniger Energie und Ressourcen als der Abbau in Minen. In einer Schublade voller ausgedienter Handys alter Bauweise befindet sich beispielsweise vergleichbar viel Gold wie in einer Tonne Erz. Wer sich für nachhaltigen Schmuck oder Barren entscheidet, schont die Umwelt, ohne Qualitätsunterschiede befürchten zu müssen. Gold ist Gold. Derzeit machen Recyclinggold und Responsible-Gold nur einen Bruchteil aller Goldkäufe aus, aber die Nachfrage steigt.“

Gold- und Silbermünze Australia’s Most Dangerous – Redback Spider, 1oz, 2020

Die australische Münzprägeanstalt „Royal Australian Mint“ (RAM) legt in Kooperation mit der LPM zum ersten Mal die 1-Unzen-Gold- und Silbermünzen Redback Spider der Anlagemünzenserie „Australia’s Most Dangerous“ auf. Die Goldmünze Redback Spider ist weltweit auf nur 250 Stück und die Silbermünze auf nur 25.000 Stück limitiert. Der Feingehalt beträgt 99,99% Feingold bzw. 99,9% Feinsilber und das Feingewicht beläuft sich auf eine Unze bzw. 31,1 Gramm. Als offizielles Zahlungsmittel Australiens entspricht der Nennwert der Goldmünze 100 AUD und bei der Silbermünze 1 AUD.

Die Vorderseite beider Münzen zeigt das von Jody Clark gestaltete Abbild Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., sowie den Nennwert und das Prägejahr 2020. Auf der Rückseite ist eine Rotrückenspinne abgebildet, die sich an einem Faden herablässt. Im unteren Drittel der Münze ist der Name „REDBACK SPIDER“ in das Netz der Spinne eingelassen. Am rechten oberen Rand stehen das Feingewicht sowie der Feingehalt.

Die Redback Spider oder Rotrückenspinne kommt ursprünglich aus Australien und gehört zu der Gattung der „Echten Witwen“. Markantestes Merkmal der Spinne sind die namensgebenden roten Streifen auf dem Rücken. Die Rotrückenspinne, deren Gift für einen Menschen durchaus lebensgefährlich sein kann, zählt zu den giftigsten Spinnen Australiens.

Die weibliche Spinne erreicht eine Körperlänge zwischen 10 und 12 mm, wohingegen die männliche Spinne mit 3–4 mm wesentlich kleiner ist. Mit 3–4 Monaten ist die Rotrückenspinne geschlechtsreif. Im Labor können in 16 Wochen bis zu 2.500 Jungtiere hervorgebracht werden. Die Spinne ernährt sich vorwiegend von geflügelten Insekten, Weberknechten und kleineren Eidechsen. Das Opfer wird durch einen Biss getötet. Dabei wird ein Verdauungsenzym injiziert, durch welches sich das Opfer von innen her auflöst. Das Beutetier wird später durch die Spinne ausgesaugt. Die Spinne ist sehr giftig, wobei sich die Zahl der Bisse mit Todesfolge seit Beginn der Aufzeichnung, dank eines bestehenden Gegenmittels, auf nur 13 nachgewiesene Fälle beläuft.

Silbermünze Australian Wedge-tailed Eagle, 5oz, 2019, Polierte Platte, High Relief

Im Jahr 2014 legte die australische Münzprägeanstalt Perth Mint die Silbermünze Australian Wedge-tailed Eagle (Keilschwanzadler) mit einem Feingewicht von 1oz zum ersten Mal auf. Die erste Auflage im Jahr 2014 war limitiert auf 50.000 Stück und ist inzwischen zu einer Rarität geworden. Ab 2015 wird die Silbermünze Wedge-tailed Eagle unlimitiert geprägt. Das Motiv der Münze wechselt jährlich und zwischenzeitlich wird der Keilschwanzadler auch in Gold und Platin aufgelegt.

Die auf nur 2.500 Stück limitierte Silbermünze „Wedge-tailed Eagle“ 5oz, 2019 (PP/HR) wird mit einem Feingehalt von 99,99% ausgegeben. Das Gewicht von 5oz entspricht einem Feingewicht von 155,53 Gramm reinem Silber. Auf der Rückseite der Silbermünze ist ein Keilschwanzadler im Flug mit ausgebreiteten Flügeln zu sehen, im Hintergrund sind stilisierte Sonnenstrahlen abgebildet. Am unteren Rand der Münze ist das Prägejahr, Gewicht und die Feinheit geprägt. Das Münzzeichen „P“ der Prägeanstalt ist am linken Rand der Silbermünze zu finden.
Die Vorderseite der Münze zeigt das von Jody Clark gestaltete Abbild Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., sowie den Nennwert von 8 AUD.

Die Besonderheit der Silbermünze ist die konkave Prägung, wodurch das Abbild des Australian Wedge-tailed Eagle besonders hervorgehoben wird. Die Münze wird in einer repräsentativen Designverpackung geliefert.

Der Wedge-tailed Eagle oder Keilschwanzadler gehört zu der Familie der Habichtarten und ist in etwa so groß wie ein Steinadler. Er hat einen keilförmigen Schwanz und erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 2,30m bei einem Gewicht von ca. 3–5kg. Der Wedge-tailed Eagle ist in ganz Australien, einschließlich Tasmanien und im äußersten Süden von Neuguinea verbreitet. Das entspricht einem Verbreitungsgebiet von ca. 7,68 Mio. km².

Der Keilschwanzadler ernährt sich überwiegend von mittelgroßen, auf dem Boden lebenden Säugetieren, wie zum Beispiel kleinen Kängurus, Hasen aber auch größere Tiere wie Ziegen- und Schaflämmer. Für Jungtiere steht zumeist Aas auf dem Speiseplan. In der Regel gehen Keilschwanzadler alleine, maximal zu weit auf die Jagd. Es wurde aber auch schon eine Gruppe von bis zu 15 Adlern bei der Jagd auf ein rotes Riesenkänguru beobachtet.

Seine Art ist mit über 100.000 Vögeln nicht gefährdet.

Silbermünze SUICIDE SQUAD – Deadshot – 1oz, Polierte Platte

Die auf 5.000 Münzen limitierte Silbermünze SUICIDE SQUAD – Deadshot besteht aus 99,99% Feinsilber und hat ein Gewicht von 1oz. Sie zeigt ein koloriertes Bild von Deadshot, der mit grimmigem Gesicht und breiten Armen in voller Kampfausrüstung posiert. Im Hintergrund ist das vom Film bereits bekannte Abzeichen von Deadshot zu sehen. Am rechten oberen Rand befindet sich das „P“-Münzzeichen (Prägezeichen der Perth Mint).
Die Vorderseite der Münze zeigt das von Ian Rank-Broadley gestaltete Abbild Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., das Gewicht, die Feinheit, den Nennwert 1 TVD sowie das Prägejahr 2019.

Die Silbermünze ist die dritte Ausgabe der offiziell lizenzierten Suicide Squad Serie. Bereits erschienen sind die Silbermünzen Suicide Squad „Joker“ und Suicide Squad „Harley Quinn“, jeweils als 1oz Ausführung.

Suicide Squad ist ein amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2016. Eine Gruppe von vermeintlichen Superbösewichten, die Task Force X, wird durch eine geheime Abteilung der US-Regierung auf ein Himmelfahrtskommando geschickt. Dort erwartet sie eine geheimnisvolle und scheinbar unbesiegbare Bedrohung.

Floyd Lawton alias Deadshot, ist ein Auftragskiller und Glücksritter und gehört zu den gefährlichsten Gegnern von Batman. Floyd Lawton wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf. Sein Vater war ein cholerischer, gewalttätiger Mann und lies seine Wut immer wieder an seinen Familienmitgliedern aus. Als der Vater eines Tages erneut gewalttätig wurde, nahm Floyd Lawton sein Gewehr und wollte seinen Vater erschießen. Er verfehlte und erschoss versehentlich seinen Bruder. Aufgrund dessen schwor er sich, nie wieder einen Schuss zu verfehlen, was dementsprechend auch namensgebend war: Deadshot (Deutsch: tödlicher Schuss).

Aufgrund des „Verbrechens“ an seinem Bruder, wurde Deadshot verhaftet und kam in eine Jugendstrafanstalt. Mit 18 Jahren wurde Deadshot aus der Haftanstalt entlassen und begann als begnadeter Schütze die Verbrecherjagd. Er sah jedoch Batman als gefährlichen Nebenbuhler um das Ansehen der Bewohner von Gotham City. In seiner Eifersucht versuchte er Batman schließlich umzubringen, wurde jedoch überführt und wendet sich anschließend dem Verbrechen zu.

Silbermünze Australian Koala, 1oz, 2019, Polierte Platte, High Relief

Die Münze „Australian Koala“ wird bereits seit 2007 als Anlagemünze in Gold- und Silber von der Münzprägeanstalt Perth Mint herausgegeben. Jedes Jahr prägt die Perth Mint neben den Anlagesilber- und Goldmünzen auch streng limitierte Sammlermünzen. Die neueste Sammlerausgabe des „Australian Koala“ umfasst eine Silbermünze in „Polierter Platte“ und High Relief Ausführung. Die Auflage der Silbermünze beläuft sich auf nur 9.000 Stück. Der Feinsilbergehalt beträgt 99,99% Feinsilber. Das Gewicht von 1oz entspricht 31,1g Feinsilber.

Auf der Rückseite der Silbermünze ist ein Koala auf dem Ast eines Eukalyptusbaums sitzend dargestellt. Auf den oberen Rand der Münze ist der Schriftzug „Australian Koala“ geprägt. Rechts neben dem Koala ist das „P-Münzzeichen“ (Prägezeichen der Perth Mint) zu finden. Am unteren Rand der Silbermünze ist das Prägejahr, Gewicht sowie der Feingehalt abgebildet.
Auf der Vorderseite befindet sich das Bildnis von Königin Elizabeth II sowie der Nennwert.

Die Besonderheit der Silbermünze ist die konkave Prägung, wodurch das Abbild des Australian Koala besonders hervorgehoben wird. Die Silbermünze wird in einer repräsentativen Designverpackung geliefert.

Der „Koalabär“ hat mit einem Bären nichts zu tun. Die Entdecker des Koalas konnten das Tier nicht einordnen und verglichen es mit bekannten Tieren aus deren Heimat. Der Koala sieht zwar einem Bären ähnlich gehört aber, wie auch das Känguru, zu der Gruppe der Beuteltiere.

Koalas ernähren sich ausschließlich von Blättern des Eukalyptusbaums. Diese sind nicht nur sehr nährstoffarm, sondern darüber hinaus auch noch hochgiftig. Jedes Blatt wird auf dessen toxische Inhaltsstoffe durch ausgiebiges Riechen analysiert. Ist der Giftgehalt zu hoch, wird das Blatt nicht verspeist. Das Verdauungssystem kann das Gift bis zu einem gewissen Grad neutralisieren. Eine weitere Besonderheit des Koalas ist sein überlanger Blinddarm. Mit über 2 Metern Länge hat der Koala den längsten Blinddarm aller Säugetiere (im Vergleich, der Blinddarm von Menschen ist ca. sechs bis acht Zentimeter lang). Im Blinddarm befinden sich Millionen von Bakterien, welche die schwer verdaulichen Ballaststoffe in Nährstoffe aufspalten und somit das Eukalyptusblatt genießbar machen.