Archiv der Kategorie: Goldmünzen

Goldmünze „20 Euro Wanderfalke 2019“ 1/8oz

Goldmünzserie „Heimische Vögel“

Die Nachfolger der erfolgreichen Goldmünzenserie „Deutscher Wald“ sind die „Heimischen Vögel“, bestehend aus insgesamt sechs Münzen. Bereits im Jahr 2016 wurde die Goldmünze  Nachtigall geprägt. 2017 der Pirol, 2018 der Uhu, 2019 der Wanderfalke. Im Jahr 2020 wird der Weißstorch kommen und zuletzt wird der Schwarzspecht aufgelegt. Damit setzt das Bundesministerium der Finanzen die Ausgabe von deutschen Euro-Goldmünzen mit einer naturbezogenen Thematik fort. Die Münzen werden von allen fünf Münzprägestätten (Berlin, Hamburg, Karlsruhe, München, Stuttgart) in Deutschland geprägt.
Die Goldmünzen haben jeweils einen Feingoldgehalt von 999,9 und ein Gewicht von 3,89g, was einer 1/8oz entspricht.

Goldmünze „20 Euro Wanderfalke 2019“ 1/8 oz

Der Wanderfalke (Falco peregrinus) gehört zur Familie der Falken und zählt zu den größten Vertretern seiner Familie. Als Kosmopolit war er in nahezu allen Kontinenten vertreten. Im Jahr 1970 war sein Fortbestand drastisch bedroht und er war in großen Teilen der Welt nahezu ausgestorben.
Im Jahr 1971 wurde der Wanderfalke vom „Deutschen Bund für Vogelschutz“ (heute NABU) zum ersten „Vogel des Jahres“ berufen, um auf die drohende komplette Ausrottung des Wanderfalken aufmerksam zu machen.

Einer der wesentlichen Gründe für den Bestandsrückgang war der Einsatz von DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) in der Landwirtschaft. Die Auswirkungen des Insektizids, auch auf die Vogelwelt, waren dramatisch. Das DDT reicherte sich am Ende der Nahrungskette an und deren Nahrungsaufnahme verursachte bei Greifvögeln die Produktion von Eiern mit viel zu dünnen Eierschalen. Dadurch zerbrachen die Eier noch vor dem Schlüpfen und das Vogelsterben hatte begonnen.

Zwischenzeitlich hat sich der Bestand des Wanderfalken, zumindest in weiten Teilen Europas wieder stabilisiert. In Deutschland gibt es mittlerweile wieder mehr als 600 Brutpaare.

Der Wanderfalke ist eines der schnellsten Tiere der Welt. Bei der Jagd kann er Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h erreichen. Er frisst fast ausschließlich kleine und mittelgroße Vögel. Dazu gehören Haustauben, Stare, Drosseln, Feldlerchen, Buchfinken und Rabenvögel. Der Wanderfalke ist ein Standvogel, der auch über den Winter in seinem Revier bleibt. Ab März legen die Weibchen die ersten Eier und brüten diese ca. 29 – 32 Tage.

Die Goldmünze 1/8oz Wanderfalke 2019 hat einen Durchmesser von 17,5mm und ebenfalls einen Feingehalt von 999,9. Das Gewicht der Goldmünze beträgt 3,89g. Der Münzrand ist geriffelt. Auf der Rückseite der Goldmünze ist der Wanderfalke auf einem Felsvorsprung abgebildet und im Hintergrund ist ein weiterer Wanderfalke abgebildet, der sich durch die Luft gleiten lässt. Das Motiv wurde durch Bodo Broschat entwickelt. Auf der Vorderseite ist, wie auf allen Münzen der Serie der Reichsadler, der Nennwert sowie das Prägejahr abgebildet.

Gold- und Silbermünze Australian Kangaroo, 1oz, polierte Platte, High Relief

Im Jahr 1986 legte die australische The Perth Mint erstmals die Goldmünze „Australian Nugget“ auf. Das erste Motiv erinnert an den legendären Fund des „Welcome Stranger“, das bisher weltweit größte gefundene Goldnugget. Bis ins Jahr 1989 wurden verschiedene Motive von populären Goldnuggets dargestellt. Aufgrund mangelnden Absatzes wurde das Motiv ab 1990 geändert und es wurde erstmalig das Rote Känguru als Motiv gewählt. Die Bullion Goldmünze hat sich seitdem zu einer sehr beliebten Münze entwickelt. Im Jahr 2016 legte die Perth Mint erstmals eine Silbermünze mit dem beliebten Motiv des „Australian Kangaroo“ auf. Seitdem entwickelte sie sich zu einer der beliebtesten Silbermünzen und steht in direktem Wettbewerb zu dem „Wiener Philharmoniker“, der sich zwischenzeitlich neben dem kanadischen „Maple Leaf“ und dem amerikanischen „Silver Eagle“ zum Marktführer entwickelt hat.

Im Jahr 2019 legt die Münzprägeanstalt Perth Mint zwei weitere außergewöhnlich schöne Gold- und Silbermünzen zu je 1oz, mit dem Motiv des roten Riesenkängurus auf. Die auf 500 Münzen limitierte Goldmünze „Australian Kangaroo“ polierte Platte, high Relief, hat ein Gewicht von 1oz und ein Feingehalt von 99,99% Gold. Die Silbermünze „Australian Kangaroo“ ist limitiert auf nur 10.000 Stück und hat ebenfalls ein Feingehalt von 99,99% Silber.

Auf der Rückseite beider Münzen ist ein sitzendes, rotes Riesenkänguru im australischen Outback abgebildet. Umrahmt wird es von der australischen Sonne sowie zwei für Australien typische Bäume. Über der anmutenden Landschaft ist die Aufschrift „AUSTRALIAN KANGAROO“ sowie das „P“ -Münzzeichen (Prägezeichen der Perth Mint) das Gewicht, der Feingehalt sowie das Prägejahr 2019 geprägt.

Die Vorderseite der Münze zeigt das von Jody-Clark gestaltete Abbild Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., das Gewicht, Feinheit, den Nennwert sowie das Prägejahr 2019.

Silbermünze Australian Kangaroo, SILVER GILDED EDITION, 1oz


Das rote Riesenkänguru
Neben dem Koala kann das Känguru zu den Wahrzeichen Australiens gezählt werden. Bei rund 65 Känguruarten, gehört das rote Riesenkänguru, mit bis zu 2 Metern Länge und einem Gewicht von bis zu 90 kg, zu den größten seiner Art. Die Beuteltiere sind auf dem gesamten australischen Kontinent zu Hause, mit Ausnahme der Küsten und des Südwestens von Australien. Das rote Riesenkänguru geht keine fortdauernde Beziehung mit dem anderen Geschlecht ein. Es kann aber vorkommen, dass sich bei Plätzen mit reichem Nahrungsangebot bis zu 1500 Tiere versammeln.

Wie bei Beuteltieren typisch, krabbelt das Baby, nach der Geburt in den Beutel und hängt sich an der Zitze fest. Bereits 2 Tage nach der Geburt paart sich das Känguruweibchen wieder. Der neue Embryo entwickelt sich bis zu einer Größe von ca. 85 Zellen und ruht bis das andere Jungtier den Beutel verlässt und wächst dann weiter.

Über die Herkunft des Namen „Kangaroo“ rankt ein Mythos. Angeblich stand James Cook bei einem seltsamen Tier und frug einen nebenstehenden Aborigine nach dem Namen des Tieres. Dieser antwortete ihm „Kangaroo“ was so viel wie „ich verstehe nicht“ bedeutete. Zwischenzeitlich wurde rausgefunden, dass es tatsächlich einen australischen Dialekt namens “Guuge Yimidhirr“ gibt, in dem das Wort „gang-oo-roo“ existiert.

Die limitierte (nur 5.000 Stück) Sammlersilbermünze „Australian Kangaroo, 1oz, SILVER GILDED EDITION“, besteht aus 99,99% Feinsilber und hat ein Gewicht von 1oz. Auf der Rückseite ist ein sitzendes, rotes Riesenkänguru im australischen Outback abgebildet, dass mit 24-karat vergoldet wurde. Umrahmt wird es von der australischen Sonne sowie zwei für Australien typische Bäume. Über der anmutenden Landschaft ist die Aufschrift „AUSTRALIAN KANGAROO“ sowie das „P“ -Münzzeichen (Prägezeichen der Perth Mint) das Gewicht und den Feingehalt sowie das Prägejahr 2019 geprägt.

Die Vorderseite der Münze zeigt das von Jody-Clark gestaltete Abbild Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., das Gewicht, Feinheit, den Nennwert 1CAD sowie das Prägejahr 2019.

Goldmünze Australian Koala 2019, Polierte Platte, High Relief

Der Koala ist eines der beliebtesten Beuteltiere Australiens und neben dem Känguru das am weitesten verbreitete Symbol Australiens. Der Koala wird 61 bis 81 cm groß und hat ein Gewicht zwischen 4 und 14 kg. In einigen Regionen Australiens ist das Beuteltier nahezu ausgestorben. Durch sein freundliches und an Teddybären erinnerndes Aussehen, steht der Koala in Australien für den Naturschutz.

Die Münze „Australian Koala“ wird bereits seit 2007 als Anlagemünze in Gold- und Silber von der Münzprägeanstalt Perth Mint herausgegeben. Jedes Jahr prägt die Perth Mint neben den Anlagesilber- und Goldmünzen auch stark limitierte Sammlermünzen. Die neueste Sammlerausgabe des „Australian Koala“ umfasst eine Goldmünze in zwei Ausführungen, jeweils 1oz oder 2oz, sowie eine Silbermünze zu 5oz. Die Auflage der Goldmünzen 1oz beläuft sich auf 500 Stück und die 2oz auf nur 150 Stück. Der Feingoldgehalt beläuft sich auf 99,99%. Die Auflage der Silbermünze 5oz beläuft sich auf 500 Stück und hat ebenfalls einen Feingehalt von 99,99% Feinsilber.

Auf der Rückseite jeder Münze ist ein Koala abgebildet. Das Prägejahr 2019 zeigt den Koala auf dem Ast eines Eukalyptusbaums sitzen. Das Design der jährlich wechselnden Münze enthält die Aufschrift „AUSTRALIAN KOALA“, das „P“ -Münzzeichen (Prägezeichen der Perth Mint) das Gewicht und den Feingehalt sowie das Prägejahr 2019.

Auf der Vorderseite ist das Bildnis der Königin Elizabeth II sowie der Nennwert abgebildet. Die Goldmünzen werden in einer repräsentativen Holzschatulle verkauft.

Die Besonderheit der Silbermünze ist die konkave Prägung wodurch das Abbild des Koalas besonders hervorgehoben wird. Die Münze wird in einer repräsentativen Designverpackung geliefert.

Goldmünzenset – Kings & Queen

Die Geschichte der Goldmünze Sovereign ist schon über 500 Jahre alt. Sie ist ein offizielles Zahlungsmittel des Vereinigten Königreichs und wurde erstmals am 28. Oktober des Jahres 1489 auf Geheiß des englischen Monarchen König Heinrich VII ausgegeben. Bereits zum damaligen Zeitpunkt hatte die Münze keinen offiziellen Nominalwert. Der Wert errechnete sich ausschließlich über das Gewicht. Zu Beginn belief sich der Goldgehalt auf circa 15,01 Gramm bei einem Gesamtgewicht von etwa 15,55 Gramm, wurde jedoch im Laufe der Zeit mehrfach angepasst. Heinrich VIII reduzierte den Goldgehalt auf 22 Karat, was einem Feingewicht von ungefähr 14,25 Gramm entspricht. Er führte den Sovereign auch als Standardmünze im gesamten englischen Königreich ein.

Der ursprüngliche Sovereign hat jedoch bezüglich des Aussehens, seinem Goldgehalt und seinen Maßen nichts mit unserer modernen Variante gemeinsam. Der Goldanteil wurde den sich stetig verändernden Goldpreisen angepasst. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde der Sovereign von anderen Goldmünzen, unter anderem dem Guinea, verdrängt.

Im Jahr 1816 setzte König George III die Maße des Sovereign im englischen Münzgesetz fest und ließ im darauffolgenden Jahr 1817 den ersten modernen Sovereign, wie wir ihn heute kennen, prägen. Das Goldfeingewicht beträgt seitdem 7,322g, die Dicke 1,52mm und der Durchmesser 22,05mm. Das Raugewicht der Münze beläuft sich auf 7,988g. Die Goldmünze war über einen langen Zeitraum die Kurantmünze des Britischen Empires und gebräuchliches Zahlungsmittel. Er wurde nicht nur in England sondern auch in allen englischen Kolonien mit eigenen Goldvorkommen geprägt.

Anhand des Prägezeichens kann die jeweilige Prägestätte festgestellt werden.

Münzzeichen Prägestätte Prägeland
Ohne Zeichen London England
I Bombay Indien
C Ottawa Kanada
M Melbourne Australien
P Perth Australien
S Sydney Australien
SA Pretoria Südafrika

Mit Beginn des ersten Weltkriegs verschwand der Sovereign als Zahlungsmittel in Großbritannien, wurde aber vorerst in den englischen Kolonien weitergeprägt. Durch die Abschaffung der goldgedeckten Währung in Südafrika endete die Ära des Sovereigns als Umlaufmünze.

Im Jahr 1957 nahm die Royal Mint die Prägung des Sovereigns wieder auf. Sie wird seither mit dem Portrait von Königin Elizabeth II als Anlagemünze ausgegeben.

Sovereign-Goldmünze – Königin Victoria

Prinzessin Alexandrina Victoria von Kent wurde am 24.05.1819 im Kensington Palast in London geboren. Kaum eine Herrscherin oder Herrscher hat ihre oder seine Epoche so geprägt wie Königin Victoria. Mit jungen 18 Jahren bestieg sie am 20.06.1837 den englischen Thron und wurde somit zur Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland. Sie beerbte Ihren Onkel, König William V, der keine eigenen Kinder als Nachfolger hatte. Im Jahr 1840 heiratete Victoria ihren Cousin mütterlicherseits, Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Königin Victoria und Albert führten eine glückliche Ehe aus der 9 Kinder hervorgingen. Sie waren durch deren Hochzeiten und Nachkommen mit fast allen Adelshäusern in Europa verwandt, wodurch Victoria auch den Beinamen „Großmutter Europas“ erhielt. Ab 1876 wurde sie zusätzlich zur Kaiserin von Indien ernannt. Victoria hatte insgesamt 63 Jahre und 7 Monate den Thron inne und herrschte über ein Drittel der gesamten Weltbevölkerung. Nach ihr wurde ein ganzes Zeitalter benannt – das Viktorianische Zeitalter. Königin Victoria verstarb am 22.01.1901.

Zu den bekanntesten und beliebtesten Sovereign-Goldmünzen zählen die Ausgaben mit dem Portrait von Königin Victoria. Von ihr gibt es fünf unterschiedliche Motive aus drei unterschiedlichen Zeiten. Man unterscheidet zwischen „Young Head“ (1838–1887), „Jubilee Coinage“ (1887–1893) und „Old Head“ (1893–1901).

Sovereign-Goldmünze – König Eduard VII

Kronprinz Albert Edward wurde am 09.11.1841 im Buckingham Palast geboren und war der älteste Sohn von Königin Victoria. Bereits vier Wochen nach seiner Geburt wurde ihm der Titel eines „Prince of Wales“ verliehen. Kronprinz Eduard wurde jedoch erst mit 59 Jahren, am 09.08.1902 zum König gekrönt. Er war damit nach Wilhelm IV der zweitälteste Thronfolger. König Eduard VII war der erste britische Monarch aus deutschem Adelsgeschlecht. Ebenso wie seine Mutter blieb auch Eduard der Proklamation zum Kaiser von Indien fern. In Großbritannien gab es zu Beginn seiner Herrschaft einige Vorbehalte, die aus heutiger Sicht zu Unrecht waren. König Eduard VII führte nach seiner Krönung sein außenpolitisches Engagement fort. Der Höhepunkt dessen war die Aussöhnung mit Frankreich in Form des Abkommens Entente cordiale.

Seit dem Prägejahr 1902 wurden Sovereign-Goldmünzen mit dem Portrait von Eduard VII geprägt und im Britischen Weltreich ausgegeben. Das Münzbild blieb während der gesamten Regierungszeit unverändert. Lediglich der Prägestätten-Buchstaben, welcher Auskunft über die Münzherkunft gibt und der jeweiligen Prägestadt zuzuordnen ist, variiert. Neben London und den bereits unter Victoria eröffneten drei Niederlassungen der Royal Mint in Australien eröffnete Eduard eine fünfte Prägestätte im kanadischen Ottawa, um das dort geförderte Gold zu Münzen zu verarbeiten und in Kanada als Zahlungsmittel ausgeben zu können. Die dort geprägten kanadischen Sovereign-Goldmünzen erhielten den Prägebuchstaben C für Kanada. Im Laufe der Jahre vermischten sich dann aufgrund des internationalen Handels die Sovereigns der einzelnen Prägeländer.

Sovereign-Goldmünze – König Georg V

Seine Königliche Hoheit Prinz George Frederick Ernest Albert von Wales wurde am 03.06.1865 in London geboren. Aufgrund der internationalen Heiratspolitik seiner Großeltern war Georg ein Cousin des russischen Zaren Nikolaus II und des deutschen Kaisers Wilhelm II. Auf Wunsch seiner Großmutter Victoria wurde Georg am 06.07.1893 mit Maria von Teck vermählt. Obwohl es sich bei der Hochzeit um ein Arrangement handelte, entwickelte sich zwischen beiden eine innige Liebe, die bis zu ihrem Lebensende anhielt. Während des ersten Weltkrieges verschärften sich die Feindseligkeit gegenüber dem Britischen Königshaus. Es stand aufgrund der deutschen Verbindungen immer stärker in der Kritik. König Georg V sah sich zu einem beachtlichen Schritt gezwungen. Er gab alle deutschen Adelstitel auf und änderte seinen Namen von Sachsen-Coburg und Gotha in Windsor.

Das Portrait von König Georg V auf den Sovereign-Münzen wurde während der gesamten Prägezeit nur einmal sehr leicht verändert. Ab dem Jahre 1929 ist sein Kopf etwas schmaler mit marginal weiter geöffnetem Auge abgebildet.

Die Randschrift rund um das Portrait von Georg V lautet GEORGIVS V (Georg V), D.G. (Abkürzung für Dei Gratia bzw. von Gottes Gnaden), BRITT:OMN:REX (Britanniarum Omnium Rex bzw. König aller Briten), F.D. (Fidei Defensor bzw. Verteidiger des Glaubens), IND (Indiae bzw. von Indien), IMP (Imperator bzw. Kaiser).

Das Australian Nugget

Der Fund des weltweit größten Goldnuggets, „Welcome Stranger“, hat sich dieses Jahr bereits das 150. Mal gejährt. Anlässlich des Jubiläums des historischen Goldfundes legt die Perth Mint das „Australian Nugget“ in leicht überarbeiteter Form sowohl als Gold- wie auch als Silbermünze auf. Beide Münzen haben einen Feingehalt von 99,99% Gold bzw. Silber und werden jeweils mit einem Gewicht von 1oz angeboten.

Das „Welcome Stranger“ mit einem Bruttogewicht von 109,59 kg (Nettogewicht 72,02 kg) ist das größte jemals gefundene Goldnugget der Welt. Es hatte die stattliche Größe von ca. 61 cm x 31 cm. Der Feingoldgehalt betrug 97,97%, was einem Feingoldgewicht von 70,56 kg entspricht.

Das Nugget wurde am 05. Februar 1869 durch die Goldgräber John Deason und Richard Oates bei Moliagul im australischen Bundesstaat Victoria in nur drei Zentimetern Tiefe gefunden. Da es zur Zeit des Fundes noch keine Möglichkeit gab, das Gewicht zu ermitteln, wurde es durch den Schmied Archibald Walls mühsam über Nacht auf einem Amboss in drei Stücke zerschlagen. Die Goldgräber brachten die drei Teile zur London Chartered Bank of Australia in Dunolly und erhielten dafür insgesamt £ 9.381 (heutiger Wert ca. € 2.500.000,-). Das Gold wurde eingeschmolzen und am 21. Februar 1869 in Form von Barren auf dem Dampfschiff „Reigate“ nach Melbourne zur Bank of England transportiert.

1986 wurde die Goldmünze „Australian Nugget“ mit dem Motiv des „Welcome Stranger“ erstmals aufgelegt. Da die Nachfrage bei Weitem nicht den Erwartungen entsprach, wurde das Motiv ab 1990 durch das inzwischen sehr beliebte, jährlich wechselnde Motiv des Kängurus ersetzt. Die Gold- und Silbermünze wird mit einem Nennwert zwischen 1 und 100 Dollar sowie einem Gewicht zwischen 1/20 Unze und einer Unze geprägt.

Hier gelangen Sie direkt zur Münze

„Altes Gold für neue Hoffnung“

Als Teil eines internationalen Verbundes aus 191 nationalen Gesellschaften – der größten humanitären Organisation der Welt – leistet das Deutsche Rote Kreuz Hilfe bei Katastrophen, für Menschen, die sich in Konfliktsituationen befinden sowie bei gesundheitlichen oder sozialen Notlagen. Das DRK bietet weltweit operativ humanitäre Hilfe und erfüllt zahlreiche nationale Aufgaben.

Die ESG unterstützt aus Überzeugung die gemeinnützige Organisation Deutsches Rotes Kreuz e.V. bei Ihrem Wirken im In- und Ausland. Durch eine Spende kann jeder einen Beitrag leisten – ob als Privatperson oder Unternehmen.

Helfen auch Sie mit Ihrem Altgold oder Ihren anderen edelmetallhaltigen Materialien, die Gold, Silber, Platin, Palladium oder Rhodium enthalten, aktiv mit, neue Hoffnung zu schaffen – und zwar genau an den Stellen, wo sie am meisten benötigt wird.

Als Kooperationspartner der Aktion „Altes Gold für neue Hoffnung“ übernimmt die ESG die Analyse und Verarbeitung Ihres edelmetallhaltigen Materials und leitet den resultierenden Gutschriftsbetrag an das Spendenkonto des DRK weiter.

Spenden Sie jetzt „Altes Gold für neue Hoffnung“.

The Royal Mint Ltd.

Die königliche Münzprägestätte Großbritanniens – die Royal Mint – fertigt jährlich Münzen und Medaillen für durchschnittlich 40 Länder und zählt als weltweit führende Exportprägeanstalt. Als staatseigene Münzstätte, die sich seit 2009 zu 100 Prozent im Besitz des Finanzministeriums Ihrer Majestät befindet, liegt ihre Aufgabe jedoch in erster Linie in der exklusivrechtlichen Versorgung des Vereinigten Königreichs mit Münzen, Rohlingen und offiziellen Medaillen. Die Prägekapazität umfasst pro Woche circa 90 Millionen Münzen und Rohlinge – auf das gesamte Jahr gerechnet also nahezu 5 Milliarden.

Vor über 1.100 Jahren entstanden, war die Prägeanstalt historisch Teil einer Reihe von Prägestätten, die zur zentralisierten Herstellung von Münzen für das Königreich England, ganz Großbritannien und schließlich den größten Teil des Britischen Reiches errichtet wurden. Die ursprüngliche Londoner Prägeanstalt, aus der die Royal Mint als Nachfolger hervorgeht, wurde 886 n. Chr. gegründet und befand sich etwa 800 Jahre lang im Tower of London, bevor sie zum heutigen Royal Mint Court wechselte und dort bis in die 1960er Jahre blieb. Als Großbritannien dem Rest der Welt bei der Dezimalisierung seiner Währung folgte, zog die Royal Mint in eine neue Fabrik in Llantrisant, South Wales, wo sie seitdem beheimatet ist und über 900 Angestellte beschäftigt.

In Großbritannien gilt die Royal Mint als Nationalschatz. Doch auch für den Rest der Welt ist sie für über ein Jahrtausend an Erfahrung, den Einsatz innovativer Spitzentechnologie und ein Höchstmaß an Prägequalität bekannt. Zu den bedeutendsten Investmentmünzen der Royal Mint zählen unter anderem die britischen Gold-Sovereigns, die Britannia-Münzen aus Gold und Silber, sowie die goldenen und silbernen Ausgaben des Münzprogramms „The Queen’s Beast“.

Krügerrand – eine Erfolgsgeschichte in Rotgold

Der Krügerrand gilt als die erste und somit älteste rein zu Anlagezwecken geprägte Goldmünze. Sie wurde 1967 mit dem Ziel entwickelt, der allgemeinen Bevölkerung eben jene Vermögenswerte zugänglich zu machen, die durch den südafrikanischen Goldabbau gewonnen wurden. Der Nennwert eines Gold-Krügerrands wird traditionell in Unzen angegeben, um zu verdeutlichen, wie nah der Wert am tatsächlichen Goldpreis liegt. Auch garantiert die staatliche South African Reserve Bank jederzeit einen Ankauf zum jeweils tagesaktuellen Goldkurs.

Um die Münze lange handelbar und robust zu gestalten, besteht ein klassischer Krügerrand im Gegensatz zu den später entwickelten Feingold-Pendants wie Maple Leaf oder Australian Kangaroo aus der lange bewährten 22-Karat-Rotgoldlegierung mit Zugabe von 8,34% Kupfer. Da der Feingoldgehalt des Krügerrands exakt eine Feinunze (31,1g) beträgt, kommt er somit insgesamt auf ein Gewicht von 33,93g. Seit 1980 haben sich als Standardgrößen neben der typischen 1oz-Version die kleineren Größen 1/2oz, 1/4oz und 1/10oz etabliert. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Erfolgsmünze im Jahre 2017 sowie im darauffolgenden Jahr wurden die Sondergrößen 50oz, 5oz, 2oz, 1/20oz, 1/50oz sowie limitierte Sonderausgaben in Silber und Platin hergestellt. Ab August 2018 gibt es den Krügerrand nun offiziell auch als silberne Bullionmünze.

Die zeitlosen Motive auf Avers und Revers der Münze haben sich in den über 50 Jahren seit ihrer Einführung kaum verändert. Auf der Bildseite befindet sich seit jeher das Abbild von Paul Kruger – dem ehemaligen Präsidenten der Südafrikanischen Republik – umrahmt von der Landesbezeichnung auf Afrikaans und Englisch. Kruger dient ebenfalls als Namensgeber für die berühmteste Anlagemünze der Welt. Der zweite Teil des Namens geht auf die offizielle südafrikanische Währung Rand zurück.

Die Wertseite des Krügerrands zeigt das Wappentier Südafrikas – die afrikanische Springbock-Antilope „Randy“ – auf einem detaillierten Ausschnitt der Halbwüste Karoo. Oberhalb des Springbocks befindet sich der Name der Münze. Zu beiden Seiten des Wappentiers stehen links das Jahrhundert und rechts das Prägejahr. Der Steppenausschnitt wird von der zweisprachigen Angabe des Edelmetalls auf Afrikaans und Englisch und dem entsprechenden Gewicht in Unzen umfasst. Auf der silbernen Version der Bullionmünze befindet sich zusätzlich zur Gewichtsangabe der Nominalwert R1 – 1 Rand. Rechts der Steppe ist das Kürzel CLS des Bildhauers Coert Steynberg zu sehen, der das weltberühmte Springbockmotiv entwarf. Seit 2017 befindet sich links unterhalb der Antilope zudem der Miniaturschriftzug „Krugerrand“.

Von seiner Geburtsstunde an als optimal handelbare Ein-Unzen-Ausgabe wurde der Krügerrand bis heute bereits über 60 Mio. Mal in unterschiedlichen Ausführungen und Größen produziert. Seit die Deutsche Bank 1969 zum ersten internationalen Distributor der weltweit akzeptierten und handelbaren Bullionmünze wurde, geht nahezu jeder dritte Krügerrand nach Deutschland.

Sie erhalten den Krügerrand bei der ESG stets zum aktuellen Preis in Abhängigkeit vom jeweiligen Gold- oder Silberkurs.

Rand Refinery (Pty) Ltd.

Die südafrikanische Rand Refinery im Höhenzug Witwatersrand, der für seine enorm reichen Goldvorkommen bekannt ist, kann bereits auf fast 100 Jahre Geschichte zurückblicken. Sie wurde 1920 von der Transvaal Chamber of Mines gegründet, um das in den Minen Südafrikas gewonnene Gold und Silber zu raffinieren. Im Jahr darauf erlangte die Raffinerie für ihre 400-Unzen-Goldbarren erstmals die Akkreditierung für den Good Delivery Status der LBMA.

Seit der Gründung wurden durch die Rand Refinery nunmehr über 50.000 Tonnen Gold verarbeitet, was nahezu einem Drittel der bisher weltweit geförderten Menge entspricht. Bis heute hat sich die Edelmetallraffinerie einen beständig guten Ruf für ihre Vertrauenswürdigkeit und die tadellose Qualität geschaffen. Sie verfügt über Akkreditierungen an allen anerkannten Edelmetallbörsen der Welt und ist einer von nur fünf offiziellen Sachverständigen der LBMA.

Neben dem Schmelzen und der Raffination von Edelmetallen umfasst das Leistungsspektrum der Rand Refinery die Verarbeitung der Nichtedelmetalle Kupfer und Nickel sowie die Behandlung von leicht radioaktivem Material. Zudem bietet das Unternehmen die Logistik samt hochsicherem Transport und Verwahrung von hochwertigen Gütern und die Evaluierung und Analyse eben solcher. Auch die Herstellung von Halbzeugen für die Schmuckindustrie und von Rohlingen für Münzprägestätten wie die South African Mint sind Teil des breiten Geschäftsfeldes.

Höchste Anerkennung und Bekanntheit erlangte die Rand Refinery jedoch nicht zuletzt durch die Ausgabe des Krügerrands – der ersten und ältesten Goldmünze, die zu reinen Anlagezwecken geprägt wurde. Die Rohlinge der international meistgehandelten Anlagemünze werden ausschließlich von der Edelmetallraffinerie gefertigt, von der South African Mint mit äußerster Präzision geprägt und wiederum durch die Rand Refinery vermarktet.