Archiv der Kategorie: Silber

Das Australian Nugget

Der Fund des weltweit größten Goldnuggets, „Welcome Stranger“, hat sich dieses Jahr bereits das 150. Mal gejährt. Anlässlich des Jubiläums des historischen Goldfundes legt die Perth Mint das „Australian Nugget“ in leicht überarbeiteter Form sowohl als Gold- wie auch als Silbermünze auf. Beide Münzen haben einen Feingehalt von 99,99% Gold bzw. Silber und werden jeweils mit einem Gewicht von 1oz angeboten.

Das „Welcome Stranger“ mit einem Bruttogewicht von 109,59 kg (Nettogewicht 72,02 kg) ist das größte jemals gefundene Goldnugget der Welt. Es hatte die stattliche Größe von ca. 61 cm x 31 cm. Der Feingoldgehalt betrug 97,97%, was einem Feingoldgewicht von 70,56 kg entspricht.

Das Nugget wurde am 05. Februar 1869 durch die Goldgräber John Deason und Richard Oates bei Moliagul im australischen Bundesstaat Victoria in nur drei Zentimetern Tiefe gefunden. Da es zur Zeit des Fundes noch keine Möglichkeit gab, das Gewicht zu ermitteln, wurde es durch den Schmied Archibald Walls mühsam über Nacht auf einem Amboss in drei Stücke zerschlagen. Die Goldgräber brachten die drei Teile zur London Chartered Bank of Australia in Dunolly und erhielten dafür insgesamt £ 9.381 (heutiger Wert ca. € 2.500.000,-). Das Gold wurde eingeschmolzen und am 21. Februar 1869 in Form von Barren auf dem Dampfschiff „Reigate“ nach Melbourne zur Bank of England transportiert.

1986 wurde die Goldmünze „Australian Nugget“ mit dem Motiv des „Welcome Stranger“ erstmals aufgelegt. Da die Nachfrage bei Weitem nicht den Erwartungen entsprach, wurde das Motiv ab 1990 durch das inzwischen sehr beliebte, jährlich wechselnde Motiv des Kängurus ersetzt. Die Gold- und Silbermünze wird mit einem Nennwert zwischen 1 und 100 Dollar sowie einem Gewicht zwischen 1/20 Unze und einer Unze geprägt.

Hier gelangen Sie direkt zur Münze

Wahrhaft königlich – the Queen’s Beasts

Queen Elisabeth II. wurde am 02. Juni 1953 zur Königin des Vereinigten Königreichs gekrönt. Zum symbolischen Schutz der Königin wurde der Eingang zur Westminster Abbey von zehn furchteinflößenden, lebensgroßen Kreaturen – the Queen’s Beasts – den Bestien der Königin bewacht. Die heraldischen Figuren stellen seit Jahrhunderten ein Sinnbild für die Hinterlassenschaft der englischen Monarchie dar.

Die Queen’s Beasts Collection ist eine Münzserie der britischen Royal Mint und auf zehn Ausgaben ausgerichtet. Die Münzen erscheinen standardmäßig jeweils in den Versionen 1oz oder 1/4oz Gold und 2oz Silber. 2016 wurde die Reihe mit „The Lion of England“ lanciert. Der „Yale of Beaufort“ ist das aktuellste Glanzstück der Erfolgsserie.

Folgende Münzen sind bisher erschienen:

THE YALE OF BEAUFORT – Der Yale von Beaufort – 2019

Beim Yale soll es sich um ein mythisches Tier gehandelt haben, für das es im Deutschen keine alternative Übersetzung gibt. Ihn zierte angeblich weißes Fell mit goldenen Flecken. Die meisten Beschreibungen machen ihn zu einem antilopen- oder ziegenartigen Vierbeiner mit den Stoßzähnen eines Keilers und großen Hörnern, die er unabhängig voneinander in unterschiedliche Richtungen bewegen konnte.
Der Yale gehört zu den heraldischen Symbolen der Königsfamilie und war das ursprüngliche Symbol von Lady Margaret Beaufort, der Mutter von König Henry VII.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE BLACK BULL OF CLARENCE – Der schwarze Stier von Clarence – 2018

Der schwarze Stier, das Wappentier des Duke of Clarence, wurde durch Edward den IV. in das englische Königshaus eingeführt. Edward IV. (1442-1483) stammte vom Duke of Clarence ab und war aufseiten des Hauses York und des Hauses Plantagenet einer der wichtigsten Akteure im „Rosen Krieg“. Unterstützt wurde Edward IV. durch Richard Neville, dem reichsten Mann Englands außerhalb der königlichen Familie. Gemeinsam mit Richard Neville, auch bekannt als „Warwick der Königsmacher“, übernahm Edward IV. die Macht von Heinrich VI. Im Kampf soll Edward IV. oft das Zeichen des schwarzen Stieres getragen haben.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE UNICORN OF SCOTLAND – Das Einhorn von Schottland – 2018

Die Geschichte des Einhorns geht in Europa wohl auf das Alte Testament zurück. Bei der Übersetzung aus dem hebräischen kam es zu Uneinigkeiten, da niemand etwas mit dem Begriff „Re’em“ und dem seltsam beschriebenen Wesen anfangen. Schlussendlich nannten die Übersetzer es „Monokeros“, zu Deutsch „Einhorn“. Zu Beginn wurde das Einhorn noch als wild und kräftig beschrieben. Später entwickelte es sich zu einem eleganten Tier, gar einem Symbol für Reinheit und Unschuld.
Das Einhorn ist bereits seit dem 16. Jahrhundert Teil des schottischen Königwappens. Unter dem schottischen König James VI., später gekrönt zum englischen König James I., wurde das Symbol des Einhorns zusammen mit dem englischen Löwen auf das Wappen des Vereinigten Englischen Königreichs genommen.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE FALCON OF THE PLANTAGENETS – Der Falke des Hauses Plantagenet – 2018

Das Haus Anjou-Plantagenet war eine Herrscherdynastie, deren Ursprung in Zentralfrankreich liegt. Die Geschichte lässt sich bis in das 11. Jahrhundert zurückverfolgen. Von 1154 bis 1399 stellte das Haus in direkter Linie und bis 1485 in Nebenlinien die Könige von England. Die Familie gehört zu den bedeutendsten Dynastien des hochmittelalterlichen Westeuropas.
Der Falke wurde erstmals von König Edward III. als Abzeichen verwendet und sein Ur-Ur-Enkel König Edward IV. übernahm den Falken in sein Wappen.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE GRIFFIN OF EDWARD III – Der Greif von Edward III – 2017

Der Greif ist ein mythisches Mischwesen aus verschiedenen Tierkörpern und wurde zumeist mit einem löwenartigen Körper, dem Kopf eines Raubvogels, mit mächtigem Schnabel und Flügeln dargestellt. Zu seinen herausragenden Eigenschaften zählen Stärke und Wachsamkeit, welche auch König Edward III. zugesagt wurden. Er ließ den Greif sogar auf sein persönliches Siegel gravieren. Edward III. gilt als der bedeutendste Herrscher Englands im Mittelalter.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE RED DRAGON OF WALES – Der rote Drache von Wales – 2017

Um den roten Drachen der walisischen Flagge ranken sich viele Geschichten. Eine der größten Legenden von Wales geht zurück bis in die Zeit des großen König Artus, der angeblich den roten Drachen auf seiner Kriegsstandarte trug.
Erstmals wurde der rote Drache als Emblem bei Owen Tudor getragen. Sein Enkel, Heinrich VII. führte die Tradition weiter und trug ihn als Teil seines Wappens. Offiziell wurde der rote Drache 1959 ein Teil des Wappens von Wales.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

THE LION OF ENGLAND – Der Löwe von England – 2016

Der Löwe führt die anderen neun Tiere an. Er ist eines der ersten Tiere, das in königlichen Emblemen erschien und steht für Tapferkeit und Stärke. Bereits im Jahr 1127 erscheint das erste Mal das Abbild eines Löwen auf einem Schild, das ein Geschenk für Geoffrey Plantagenet war. Bekanntester Träger des Löwen in seinem Titel ist Richard Löwenherz.
Hier gelangen Sie direkt zur Münze

„Altes Gold für neue Hoffnung“

Als Teil eines internationalen Verbundes aus 191 nationalen Gesellschaften – der größten humanitären Organisation der Welt – leistet das Deutsche Rote Kreuz Hilfe bei Katastrophen, für Menschen, die sich in Konfliktsituationen befinden sowie bei gesundheitlichen oder sozialen Notlagen. Das DRK bietet weltweit operativ humanitäre Hilfe und erfüllt zahlreiche nationale Aufgaben.

Die ESG unterstützt aus Überzeugung die gemeinnützige Organisation Deutsches Rotes Kreuz e.V. bei Ihrem Wirken im In- und Ausland. Durch eine Spende kann jeder einen Beitrag leisten – ob als Privatperson oder Unternehmen.

Helfen auch Sie mit Ihrem Altgold oder Ihren anderen edelmetallhaltigen Materialien, die Gold, Silber, Platin, Palladium oder Rhodium enthalten, aktiv mit, neue Hoffnung zu schaffen – und zwar genau an den Stellen, wo sie am meisten benötigt wird.

Als Kooperationspartner der Aktion „Altes Gold für neue Hoffnung“ übernimmt die ESG die Analyse und Verarbeitung Ihres edelmetallhaltigen Materials und leitet den resultierenden Gutschriftsbetrag an das Spendenkonto des DRK weiter.

Spenden Sie jetzt „Altes Gold für neue Hoffnung“.

Von American Eagle bis Wiener Philharmoniker

Früher war Silber ein klassisches Münzmetall für normale Umlaufmünzen, mit denen Einkäufe des täglichen Bedarfs bezahlt wurden. In der Zeit von 1960 bis 1975 gingen die Regierungen der Länder jedoch dazu über, Silber als Münzmetall vollständig durch Messing, Kupfer oder Nickel zu ersetzen. Es gab inzwischen immer mehr industrielle Anwendungen für Silber, sodass der Silberwert begann den Münznennwert zu übersteigen. Heute gibt es Münzen aus Silber vorrangig zu Gedenk- und Sammelzwecken sowie natürlich als Anlageprodukt. Zu den bekanntesten Silberanlagemünzen gehören der American Eagle, die australische Kookaburra-Münze, Kanadas Maple Leaf, der Wiener Philharmoniker und mittlerweile auch die Silberausführung der ersten und ältesten Goldbullionmünze Krügerrand. Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG, gibt einen Einblick in die beliebtesten Silbermünzen.

Krügerrand
„Im Jahr 2017 brachte die South African Mint anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Krügerrands erstmalig eine limitierte Stempelglanzversion in Silber auf den Markt. Seit August 2018 gibt es den Silver-Randy, wie der silberne Krügerrand ebenfalls genannt wird, als Gemeinschaftsprodukt der südafrikanischen Rand Refinery und der South African Mint nun als normale Ein-Unzen-Bullionmünze – umgerechnet 31,1 Gramm – für den Investmentmarkt zu kaufen. Die Münze mit einem Feingehalt von 999/1000 zählt bereits seit der Markteinführung zu den absoluten Topsellern.“

American Eagle
„Seit 1986 wird die Silver-Eagle-Anlagemünze mit einem Gewicht von 1 Unze von der United States Mint herausgegeben. Kopfseitig sehen Anleger eine Version des Staatswappens der USA mit dem berühmten Weißkopfseeadler. Auf der Rückseite finden sie das berühmte Freiheitsstatue-Motiv Walking Liberty des früheren Half Dollars, das die schreitende Freiheitsgöttin „Lady Liberty“ mit wehender amerikanischer Flagge um ihre Schultern zeigt. Die Anlagemünze besitzt einen Feingehalt von 999/1000 und einen Nennwert von 1 US-Dollar.“

Kookaburra
„Die Bildseite der australischen Silbermünze zeigt den größten Eisvogel der Welt – den Kookaburra, wie er in der Sprache der Ureinwohner des Landes heißt. Er ist im Osten und Südosten Australiens weit verbreitet und für sein grau-braunes Gefieder sowie für seine charakteristischen Laute bekannt. 1990 brachte die Prägeanstalt Perth Mint die Ein-Unzen-Version als Anlagemünze mit dem Feingehalt 999/1000 heraus. Seit 1992 ist sie auch zu 10 Unzen und als 1 kg-Großmünze erhältlich. Nicht zuletzt aufgrund des seit 1993 jährlich variierenden Motivs entwickelte sich der Kookaburra zu einer der beliebtesten Anlage- und Sammlermünzen in Silber.“

Maple Leaf
„Im Jahr 1988 veröffentlichte die „Royal Canadian Mint“ in Erstauflage die Ein-Unzen-Silbermünze Maple Leaf in einer Auflage von 1,1 Millionen Stück. Auf der Motivseite zeigt sie gleichbleibend ein Ahornblatt des Nationalbaumes Kanadas. Anders als im kanadischen Staatswappen oder auf der Flagge fasziniert die naturnahe Abbildung aufgrund ihrer überaus feinen Details und macht sie somit zu einer der beliebtesten Silbermünzen überhaupt. Auch dank des außergewöhnlich hohen Reinheitsgrades von 999,9/1000 ist der Maple Leaf eine der Top-Anlagemünzen.“

Wiener Philharmoniker
„Im Februar 2008 erschien die erste Silberausgabe des eigentlich goldenen Wiener Philharmonikers und somit auch die erste europäische Silberbullionmünze. Die Gold- und Silberversionen der Münze gleichen sich nicht nur in der ausgezeichneten Prägequalität der Münze Österreichs, sondern auch im Prägebild. Genau wie bei der Goldversion zeigt die Silberausführung eine Anordnung einiger Musikinstrumente des berühmten Orchesters Wiener Philharmoniker und rückseitig die große Orgel des Goldenen Saals. Des Weiteren besitzt die Silberversion einen Feingehalt von 999er-Feinsilber und ein Nominal von 1,50 €. Die Münze etablierte sich über den deutschen Anlegermarkt schnell auf dem internationalen Münzmarkt und zählt heute zu den beliebtesten und umsatzstärksten Anlagemünzen weltweit“ erklärt Dominik Lochmann von der ESG.

Individuelle Gravuren auf Gold & Silberbarren

Auf Wunsch vieler Kunden bieten wir unsere Gold- und Silberbarren mit einer persönlichen Gravur an. Egal zu welchem Anlass, ob zur Taufe, zum Geburtstag, zur Hochzeit, zum Firmenjubiläum, zu Weihnanchten, als Werbegeschenk oder einfach nur so, mit einer Gravur wird Ihr Barren zu etwas ganz persönlichem.

Weiterlesen

Die Silbermünze Maple Leaf

silbermapleleafCanadian Maple Leaf
Im Jahre 1988 brachte die Royal Canadian Mint erstmals eine Silbermünze speziell zu Anlagezwecken heraus. Diese Maple Leaf Münze zeigt ein Blatt des Nationalbaumes Kanadas auf der Motivseite, ein Ahornblatt. Die naturgetreue Abbildung des Ahornblattes verlieh der Münze auch deren Namen und vereinte Flora und Patriotismus zu einer der beliebtesten Silbermünzen überhaupt. Weiterlesen

Der American Silver Eagle

Seicomposing_americaneaglet 1986 bringt die United States Mint, eine der bekanntesten und umsatzstärksten Silbermünzen der USA heraus, den American Silver Eagle. Die beliebte Münze besteht aus 999er Silber. Das Gewicht von 1 Unze (umgerechnet etwa 31,1 Gramm) macht den American Silver Eagle zur schwersten klassischen Silbermünze der Vereinigten Staaten.

Weiterlesen